Sanierung Josephinen-Oberschule Chemnitz

Für einen Schulkomplex aus Schulgebäuden, Verbindungsbauten und Turnhallen wurde die Sanierung des denkmalgeschützten Objektes an der Agnesstraße in Chemnitz sowie den dazugehörigen Ersatzneubau als Verbindung zum Bestand durch die Stadt Chemnitz als Bauherr beschlossen.

Das 5-geschossige Gebäude mit seiner prägnanten Klinker-, Sandstein- und Porphyr-Fassade wurde in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde behutsam und unter Einhaltung der inneren Gliederung kernsaniert. Es erfolgte die Integration eines neuen Treppenraumes als 2. baulichen Rettungsweg sowie die Schaffung neuer Sanitärräume. Neben Klassenräumen entstanden verschiedene Fachräume wie z. Bsp. Informatik, Universal (Physik/Biologie/Chemie), Hauswirtschaft (Küche, Nähen) und Werken.

Der Ersatzneubau des Verbindungsgebäudes erlaubte durch Anordnung von Rampen den barrierefreien Zugang und wurde durch den Einbau eines Aufzuges in den Altbau ergänzt. Es entstand ein neues, helles Foyer mit Sichtbeton sowie attraktive Pausenbereiche mit überdachtem Zugang zum Schulhof.

Das Untergeschoss wurde Trockengelegt und um die Nutzung als Klassenraum zu ermöglichen der Fußboden abgesenkt. Dabei wurde eine historische Bodenkanalheizung entdeckt, welche zurückgebaut werden musste. Der nachträglich eingebaute Schornstein im Flur wurde komplett abgetragen und der originale Terrazzoboden ergänzt und Fehlstellen repariert. Das Bauwerksgutachten ergab eine Schadstoffbelastung durch PAK, welche aufwendig von den Gewölbedecken entfernt werden musste.

Neben der Fördermittelbetreuung wurde auch die Möblierung des Schulgebäudes geplant.

Projektdaten

  • Standort: Chemnitz
  • Bauherr: Stadt Chemnitz
  • Bauvolumen: BGF 4.150 m², BRI 16.870 m³
  • Leistung: Gebäude LP 2-8